TAIFUN-Blog

Okt 2017

TAIFUN Mitarbeiter im Interview

In unserer Reihe der Mitarbeiter-Interviews stellen wir Ihnen nach und nach Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen vor. Die Mitarbeiter erzählen von ihrem Weg zu TAIFUN, äußern ihre Meinung und Wertschätzung zum Unternehmen und beschreiben ihre interessanten Aufgabenbereiche.

Patrick in der Entwicklungsabteilung

Patrick stellt sich vor...

  • Name: Patrick Anke
  • Beruf & Abteilung: Softwareentwickler in der Entwicklungsabteilung
  • TAIFUN-Mitglied seit: Oktober 2016

Weshalb hast Du dich für TAIFUN entschieden und was ist dir beim ersten Kontakt positiv aufgefallen?

Mein erster Kontakt zum Unternehmen entstand über Steffen, einem Entwickler bei TAIFUN. Steffen lernte ich 2013 während des Junggesellenabschieds seines Bruders kennen. Da Steffen, wie ich, Softwareentwickler ist, kamen wir schnell ins Gespräch. Er erzählte mir von TAIFUN und wir verglichen die Arbeitsaufgaben und Entwicklungsprozesse der Unternehmen, in denen wir arbeiten. Schon damals gefiel mir die strukturierte, zielgerichtete und professionelle Arbeitsweise bei TAIFUN.

Kunden treten per Telefon, E-Mail oder Social Media mit TAIFUN in Kontakt und äußern ihre Wünsche sowie Feedback. Aus den Rückmeldungen der Kunden macht der Support ein Ticket für die Entwicklungsabteilung. Umso mehr Kundenanfragen einem Ticket zugeordnet sind, umso eher kommt die Funktion in die Anwendung. Nach Fertigstellung der Funktion durchläuft jedes Programm einen Qualitätssicherungsprozess. Dieser beinhaltet ausführliche Tests und die Dokumentation in den Handbüchern. So entsteht aus Kundenwünschen ein für das Handwerk maßgeschneidertes, qualitativ hochwertiges Produkt.

Über die folgenden Jahre ist TAIFUN weitergewachsen. Aus Steffen ist der Leiter der Entwicklungsabteilung geworden und bei einem unserer Gespräche fragte er mich, ob ich nicht auch Interesse hätte, bei TAIFUN zu arbeiten. Und so bin ich ein stolzer TAIFUN-Mitarbeiter geworden.

Wie waren deine ersten Eindrücke bei TAIFUN und wie bist du aufgenommen worden?

Mein erster Arbeitstag war der 4. Oktober 2016. Steffen holte mich vom Empfang ab, zeigte mir meinen Arbeitsplatz und erklärte mir alles Organisatorische. In den folgenden zwei Wochen wurde ich durch zwei weitere Softwareentwickler, meine Mentoren, in die Entwicklung bei TAIFUN eingewiesen. Mir wurden die Programminterna und Werkzeuge erklärt, mit denen ich künftig arbeiten sollte. Ich entwickelte auch erste kleinere Funktionen für TAIFUN. Immer mit der Sicherheit eines Mentors, der im Hintergrund auf mögliche Probleme achtete.

Parallel dazu hatte ich in den ersten 6 Wochen regelmäßig hausinterne Schulungen, um die Anwendung in allen Facetten kennenzulernen. Auch während der Einarbeitung und der Schulungen fällt einem immer wieder die Professionalität auf, die TAIFUN, wie selbstverständlich, jeden Tag zeigt. Ich fühlte mich nach sechs Wochen bereits ausgezeichnet eingearbeitet und begann damit, erste Funktionen eigenständig zu implementieren.

Der Umgang mit den Kollegen war vom ersten Tag an freundschaftlich. Sowohl innerhalb der Entwicklungsabteilung, als auch in den anderen Abteilungen. So habe ich in der kurzen Zeit, in der ich nun bei TAIFUN arbeite, einen guten Kontakt zu den Mitarbeitern der Verwaltung, des Supports und des Vertriebs. Bei TAIFUN wird geduzt, das trägt stark zum Zusammenhalt bei.

Entwickler Patrick an seinem Arbeitsplatz

Beschreibe uns in kurzen Sätzen deine Funktion und um was du dich täglich kümmerst?

Ich bin an der Weiterentwicklung der Hauptprogramme TAIFUN openBusiness und TAIFUN Handwerk beteiligt. Hier entwickle ich in enger Abstimmung zu meinen Vorgesetzen neue Funktionen. Dies sind einerseits kleinere Aufgaben im Rahmen von ein bis zwei Tagen. Andererseits sind es aber auch Projekte mit einer Laufzeit von mehreren Monaten. Kennen Sie bereits die neue Belegbearbeitung, in der Sie Ihre Eingaben direkt auf dem Beleg vornehmen können? Dies war eines meiner Projekte.

Anwendungen in der Größe eines TAIFUN Handwerk sind inzwischen zu komplex, um Fehler gänzlich auszuschließen. Wenn trotz unserer Qualitätssicherungsmaßnahmen mal ein Fehler (wir nennen das „Bug“) in die Versionen der Kunden kommt, ist es meine Aufgabe auf Fehlersuche zu gehen. Das heißt, dass ich den Programmablauf möglichst realitätsnah nachstelle und schaue, an welcher Stelle sich das Programm nicht so verhält, wie vom Entwickler gedacht. Da kann es bei kniffligen Bugs dann schon passieren, dass ich mir über Stunden die Nullen und Einsen ansehe, die durch den Prozessor des Computers laufen. Die meisten Fehler sind allerdings nach wenigen Minuten gefunden und korrigiert.

Was schätzt du am Job bei TAIFUN besonders?

Ich schätze die Professionalität der gesamten Entwicklung und die freundschaftliche Arbeitsatmosphäre. Weiterhin schätze ich das Verhalten der Geschäftsführung, die mir immer wieder das Gefühl gibt, sich für das richtige Unternehmen entschieden zu haben.

Was sind deine Hobbys?

Meine Hauptinteressengruppen lassen sich reduzieren auf Autos und Computer. Weiter aufgeschlüsselt sind dies bei Autos die Motoren, der Antriebsstrang, aber auch die vielen technischen Spielereien, die in den letzten Jahren hinzugekommen sind. Aus Sicht eines Softwareentwicklers finde ich vor allem autonomes Fahren und die Funktionsweise von Assistenzsystemen sehr spannend. Auch bei Computern sind es die inneren Werte, die mich interessieren. Wie arbeiten die Komponenten eines Computers zusammen um uns das Nutzererlebnis zu bieten, welches wir heute als selbstverständlich ansehen? Vieles davon kann ich als Softwareentwickler sogar selbst steuern, anpassen und verbessern. Und so programmiere ich auch in meiner Freizeit gelegentlich noch.